Eine gute Vorbereitung ist alles. Eine nicht ganz so gute Vorbereitung ist dann manchmal zu wenig.

Aus Corona-Gründen und privatem Anlass war der kleine Kader noch einmal geschrumpft. Und spätestens, als einige Spielerinnen nach fünf Minuten Aufwärmprogramm die kleinen Laufeinheiten nur noch im Gehschritt bewältigten, kamen Trainerin Janna Neurath die ersten leisen Zweifel an einem erfolgreich zu bestreitenden Handball-Sonntagnachmittag. Müde und wenig entschlossene Gesichter bei der abschließenden Teambesprechung. Die Dinge nahmen ihren befürchteten Verlauf.

FOTO: Voll fokussiert. ASC 09-Torhüterin Jule Stenzel bewahrte ihr Team in Wettringen vor einer noch höheren Niederlage.

Das Endergebnis der Partie von 36:19 lässt eine haushohe Überlegenheit der Gastgeberinnen vermuten. Dem war aber nicht so. Sicher hatte Wettringen manches mehr zu bieten als der ASC 09 und ging als verdienter Sieger vom Platz. Dass es jedoch zu einem dermaßen großen Torunterschied geriet, lag vordergründig am ASC 09 selbst. Insgesamt 32 (!) teilweise haarsträubende technische Fehler und Fehlpässe ohne Not standen am Ende zu Buche.

Warum auch immer, den ASC 09 Mädchen gelang es von Anpfiff an unglaublich oft nicht, den Ball einfach nur „unfallfrei“ zur eigenen Nebenspielerin zu bringen. An der nötigen Konzentration mangelte es von Beginn an. Bereits die ersten drei Angriffe gelangten aufgrund zweier Fehlpässe und eines Schrittfehlers erst gar nicht in Tornähe. Wettringen „bedankte“ sich mit zahllosen Tempogegenstößen, denn auch das Rückzugsverhalten der Dortmunder Mädchen war diesmal eher im „3-minus-Bereich“ anzusiedeln. Das Spiel war früh gelaufen. Das vorhandene Können flackerte nur ab und an auf. Beim Stand von 5:18 zur Halbzeit kündigte sich wenig Gutes an. Immerhin gestaltete sich der zweite Durchgang ergebnistechnisch mit nur 14:18 noch recht verträglich.

Versucht man Positives herauszustellen, dann war es zum einen sicher der Einsatz von Maja Hollon, die ihre Sache auf der rechten Außenbahn sehr ordentlich machte, in der Abwehr wenig anbrennen ließ und sich ihre nächste Chance verdiente. Zum anderen gelang es unseren Tormädchen erfolgreich, sich unabhängig der Spielstände auf ihre Aufgaben zu fokussieren. Mia Tölle ging zudem leicht angeschlagen in die Partie und Jule Stenzel wehrte in Halbzeit zwei noch eine ganze Serie von freien Würfen ab. Das war gut.

Als nächstes steht der erste Auftritt gegen den Lokalnachbarn BVB 09 an, und alle Mädels haben erneut die Gelegenheit sich von ihrer besten Seite zu zeigen.

ASC 09:
Stenzel, Tölle; Averbeck (3), Böhlke, Evers (2), Hollon (1), Kinzel (11/1), Richter (1), Vollgold (1)

Nächstes Spiel:
ASC 09 – BVB 09, Samstag, 19.02.2022 – 18.00 Uhr, Sporthalle Brackel 1