Das historische Duell David gegen Goliath erscheint von der Ausgangsposition her durchaus ausgeglichener als das Lokal-Derby unserer ASC 09 C-Mädchen gegen die turmhohen Favoritinnen vom BVB 09. Am Ende stand ein Ergebnis, das einen eher mut- und trostlosen Auftritt der Gastgeberinnen signalisieren könnte. Aber alle, die auf der gut gefüllten Tribüne in der Halle Brackel zu Gast waren, würden dieses sicher nicht bestätigen.

Trainerin Janna Neurath hatte ihre Mannschaft eindringlich motiviert, zu jeder Spielminute dagegenzuhalten und wo es nur möglich erschien ebenfalls eigene Akzente zu setzen, um bei Abpfiff der erwartbar intensiven Begegnung mit Stolz vom Spielfeld gehen zu können. Und dieses mit der Überzeugung gegen einen im Schnitt um ein Jahr älteren und handballerisch um Welten reiferen BVB 09 alles gegeben zu haben. Dieses Ziel erfüllten (sich) die Mädchen vollumfänglich.

FOTO: Alles gegeben! Jil Averbeck mit ganz großem, vorbildlichen Einsatz auf der Abwehrmitte und im zentralen Aufbau.

Das Spiel begann überraschend. Der ASC 09 klaute dem BVB 09 manchen Ball, kam zu eigenen Toren und hielt das Ergebnis zunächst offen. Beim Stand von 3:4 nahmen die Gäste das erste Team-Timeout. 4:6 stand es noch in der 11. Minute. Ab dann wurde es an der einen oder anderen blau-weißen Stelle wohl zu anstrengend. Und sollten die BVB 09-Mädchen die Partie bis dahin möglicherweise noch ein ganz klein wenig auf die leichte Schulter genommen haben, so spielten sie nun ihre handballerischen Vorteile konzentriert aus und profitierten zudem von ihrem deutlich größeren Kader. Leichte Abspielfehler und technische Ungenauigkeiten wurden direkt mit Tempogegenstößen bestraft. Mit den Tormädchen im ASC 09-Tor mochte an diesem Samstag wohl niemand gerne tauschen. Halbzeitstand 10:23.

Zeit, um ein wenig durchzuschnaufen. Der zweite Durchgang war ein Spiegelbild des Endes von Halbzeit eins, und das eine oder andere frühzeitig erschöpfte ASC 09-Mädchen wird sich spätestens zu diesem Zeitpunkt möglicherweise Gedanken darüber gemacht haben, ob Lauf- und Konditionstraining doch durchaus sinnvoll sind und das Hinterherschauen nach dem enteilenden Gegner eigentlich nur wenig Freude macht. Aber dieses sind sicher erstrebenswerte Ziele, die in der Zukunft liegen. Rückblickend auf das Heimspiel gegen den BVB 09, dürfen die am Ende völlig ausgepumpten Mädchen mit Fug und Recht von sich behaupten, alles ihnen Machbare in die Waagschale geworfen zu haben. Bis zum Schlusspfiff der Begegnung ging der Zug zum BVB 09-Tor. Letzteres hätte durchaus noch mutiger angegangen werden können, aber auch 17 Treffer wollen erst einmal erzielt sein. Wir freuen uns schon jetzt auf ein sicher wieder interessantes und motiviert anzugehendes Rückspiel.

ASC 09:
Stenzel, Tölle; Averbeck (5), Böhlke, Evers (4), Hollon (1), Kinzel (5/1), Richter (2), Vollgold, L. Westphal

Nächstes Spiel:
Soester TV – ASC 09, Sonntag, 27.02., 17.00 Uhr, Sporthalle Börde-Berufskolleg Soest