Ach, wie schön! Die ASC 09 C-Mädchen erkämpfen sich mit herausragender Teamleistung zwei nicht eingeplante, aber hochverdiente Punkte.

Siege soll man ja generell nicht „einplanen“. Und diese zwei Zähler, die sich unsere C-Mädchen am Sonntagmittag gegen starke Wettringerinnen mit hohem Einsatz erkämpften, waren alles andere als planbar. Noch vor drei Wochen hatte es im Hinspiel eine deftige 19:36-Niederlage gesetzt. Der ASC 09 wirkte dabei mut- und chancenlos. So ließ das Ergebnis nichts Herausragendes für das Rückspiel an der Schweizer Allee erhoffen. Doch manchmal kommt es anders und zum anderen, als man denkt.

FOTO: Kollektiver Jubel unserer ASC 09 C-Mädchen nach dem Spiel über eine 1a-Mannschaftsleistung.

Zum einen konnte Trainerin Janna Neurath inzwischen auf einen nahezu kompletten Kader zurückgreifen, der bereits bei der Kabinenansprache spürbar wacher wirkte als in manchem vorhergehenden Match. Zum anderen erkannte wohl spätestens ab Spielminute zehn jedes ihrer Mädchen, dass hier heute etwas drin war. Bis dahin schien es so zu laufen, wie bereits oftmals. Die Abwehr stand nicht gefestigt. Insbesondere auf der rechten Seite der ASC 09-Defensive gelang Wettringen zu oft der Durchbruch zum Kreis. Beim Spielstand von 3:8 nach sechs (!) Minuten schwante vielen nichts Gutes, und das Team-Timeout war bereits fällig.

Es half. 4:8, noch einmal 4:9. Ab dann aber begann eine unglaubliche Aufholjagd, die sich gewaschen hatte. Gestützt durch eine überragend haltende Jule Stenzel zwischen den Pfosten, gab’s statt Gegentreffern eigene Offensivaktionen, die ein ums andere Mal mit Toren belohnt wurden. Sophia Kinzel war kaum noch zu halten, Jil Averbeck führte intelligent Regie. Die Spielerinnen warfen sich auf jeden Ball. Alle gaben alles. Die Gegnerinnen mussten richtig viel tun, um zum Torwurf zu kommen. Nun stand auch die rechte Abwehrseite, und Wettringen gelangen in den knapp 20 Minuten bis zum Halbzeitpfiff nur noch fünf Treffer. Einige Torhüterparaden weiter glich der ASC 09 erstmalig beim 12:12 aus. Bis zum Pausenpfiff stand es gar 15:13 für die Heimmannschaft.

Die ganz große Leistung kam sogar eigentlich erst in der zweiten Halbzeit, als es galt, das überraschende Zwischenresultat in einen Sieg umzuwandeln. Ein echtes Stück Arbeit, das vor der Mannschaft lag. Um es kurz zusammenzufassen: Für manchen überraschend gab es im ASC 09-Kader gar kein Mädchen, dass nun irgendwie locker ließ und nicht wirklich alles dafür tat, diese Chance auf zwei nicht „eingeplante“ Punkte verstreichen zu lassen. Liv Prothmann lief toll von Rechtsaußen ein und versenkte die Bälle, Sophie Richter passte erfolgreich zum Kreis und suchte mutig den eigenen Weg zum Tor, hinten „nervten“ Rike Evers und Maja Hollon ihre Gegenspielerinnen zusehends. An Jojo Cramer kam eh kaum jemand vorbei. Und wenn doch, dann standen da mit Mia Tölle und Jule Stenzel zwei Mädchen im Aplerbecker Tor, die Bälle hielten. Wettringen war eine richtig gute Mannschaft, aber der ASC 09 bestimmte zunehmend Spielfluss und Tempo. Fünf Minuten vor Schluss hatte sich der ASC 09 für eine ganz große Energie- und Teamleistung selbst belohnt. Es stand 30:24 (!!!). Das reichte, und die Mädchen brachten die Führung ins Ziel. Ein ganz großer Glückwunsch an alle! Einfach nur toll!

ASC 09:
Stenzel, Tölle; Averbeck (9), Böhlke, Cramer (2), Evers (3), Hollon, Kinzel (13/4), Prothmann (3), Richter (2), Vollgold

Nächstes Spiel: BVB 09 – ASC 09, Samstag, 19.03.2022 – 11.30 Uhr, Sporthalle Kreuzstraße