(10.12.2017) Da ist er, der erste Punktverlust dieser Saison in heimischer Halle. Und leider bedeutete die deutliche 25:33-Niederlage gegen die DJK Oespel-Kley gleich einen doppelten Punktverlust.

Aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs war die Favoritenrolle vor dem Anpfiff klar verteilt: Als Tabellendritter gingen wir als Favorit in unser drittes Dortmunder Derby gegen den Drittletzten der Landesliga Staffel 3.

Es war keinesfalls so, dass wir den mit einer sehr jungen und schnellen Mannschaft angetretenen Gegner unterschätzt hätten. Und doch ließ sich bereits zu Beginn der Partie feststellen, dass unsere Körpersprache zu zurückhaltend war. Wie man die nötige Aggressivität in einem Derby ausstrahlt, das machte uns der Gast aus Oespel eindrucksvoll vor.

Das Spiel war bis zur 14. Minute beim Stand von 7:7 ausgeglichen. Die vornehmlich aus dem Rückraum erzielten Gegentore konnten in dieser Phase des Spiels noch regelmäßig mit einer schnellen Mitte, schön vorgetragenem Passspiel und zügigen Torabschlüssen beantwortet werden. Im zweiten Teil der ersten Halbzeit ließen wir die Oespeler zu leicht zu Toren kommen und vergaben einige Großchancen. So lagen wir zur Halbzeit bereits deutlich mit 11:16 zurück.

In der zweiten Spielhälfte kam leider keine echte Spannung mehr auf, da wir es zu keinem Zeitpunkt schafften, die Differenz auf weniger als 4 Tore zu reduzieren. Wir müssen anerkennen, dass Oespel heute die klar bessere Leistung gezeigt hat. Leider rutschen wir mit dieser Niederlage ins breite Mittelfeld der Tabelle ab.

Jetzt heißt es “Mund abputzen und weitermachen”, sowohl im Training unter der Woche als auch am kommenden Wochenende, wo wir mit dem TV Brechten erneut eine Dortmunder Mannschaft zum Derby empfangen werden. Wir werden bis in die Haarspitzen motiviert sein, um mit einem Sieg in die anstehende Winterpause zu gehen!

ASC 09:

Alexander Hakenes, Alexander Leupold; Marco Schilling (5), Tim Nimmesgern (2), Tim Wegmann (1), Dominik Bradtke (2), Marc Bradtke (6/1), Matthias Wittland (2), David Poggemann, Luca Breickmann (1), David Wolff (4), Tim Mecklenbrauck (1), Jan Spiller (1), Maximilian Baas