Tränen, Frust und Enttäuschung bei den Handball-Damen des ASC 09: Der Oberliga-Tabellenführer verlor das Spitzenspiel gegen den Königsborner SV mit 23:25 und – schlimmer noch – Inga Spaan (FOTO) und Carolin Hohloch durch Verletzungen. Nach Minuspunkten zog der KSV, der ein Spiel weniger absolviert hat, damit vorbei. Siege feierten Herren 1 (36:23 gegen den VfL Gladbeck 2), Herren 2 (27:25 gegen Germania Marterloh) und Damen 3 (35:7 gegen Husen-Kurl 2). Und unsere Damen 2 holten beim 32:32 gegen die HSG Lüdenscheid einen wichtigen Punkt im Kampf um den Landesliga-Klassenerhalt.

Die Wochenend-Zusammenfassung:

Gut gefüllte Tribünen in der Sporthalle Hacheney – unter den Besuchern auch Willi Barnhusen, Präsident des Handballverbandes Westfalen. Es war angerichtet für einen echten Oberliga-Gipfel. Und es ging gut los für den ASC 09, der nach neun Minuten mit 4:1 führte und die Gäste zu einer frühen Auszeit zwang. Doch spätestens das verletzungsbedingte Ausscheiden der bis dahin glänzend aufgelegten Inga Spaan verursachte einen Bruch im Spiel. Und zu Beginn der zweiten Halbzeit zogen die Gäste aus Unna über 12:15 (40.) bis auf 14:19 (47.) davon. Spät wachte der ASC 09, bei dem Jana Möllmann im Tor eine herausragende Leistung zeigte, auf und besann sich auf seine kämpferischen Tugenden. Und obwohl auch die beste Torschützin Carolin Hohloch (8/5) mit einer Armverletzung passen musste, waren die Gastgeberinnen dank offener Deckung beim 21:22 (58.) wieder dran. Doch am Ende reichte es nicht. Königsborn war die glücklichere Mannschaft – und gewiss kein unverdienter Sieger.

Noch dramatischer ging es bei der 2. Damenmannschaft zu, die gegen den Tabellendritten HSG Lüdenscheid in der ersten Halbzeit schon mit 18:12 führte (23.), acht Minuten vor dem Ende dann plötzlich mit zwei Treffern zurücklag – 29:31. Beim Stand von 32:32 erhielt das Team von Siegfried Motzki-Biele in der Schlusssekunde nach einer Roten Karte gegen die Gäste einen Siebenmeter zugesprochen. Malena Weber scheiterte. Die Schiedsrichter ließen den Strafwurf wiederholen. Und auch Almuth Delere konnte die Chance nicht nutzen. Dennoch: ein wertvoller und wichtiger Zähler im Kampf um den Klassenerhalt, der wir vor Spielbeginn sofort unterschrieben hätten.

Keine Mühe hatte unsere 3. Damenmannschaft gegen das punktlose Schlusslicht TVE Husen-Kurl 2. Das 35:7 war bereits der zehnte Sieg in Folge. Damit verteidigte das Team von Sina Loose bei 21:3 Zählern die Tabellenführung in der Kreisklasse und steuert weiter auf Kurs Richtung Kreisliga-Aufstieg,

Auch die Herren 2 halten Kurs. Gegen “Angstgegner” Germania Marterloh tat sich die Mannschaft von Luca Breickmann am Sonntagabend zwar fast schon erwartungsgemäß schwer, setzte sich aber letztlich mit 27:25 durch. Ein glanzloser Arbeitssieg, mit dem unser Team Platz zwei festigte und bei 29:5 Punkten knapp hinter Huckarde-Rahm (30:4) liegt.

Leichter als erwartet fiel unserer 1. Herrenmannschaft der Erfolg gegen den VfL Gladbeck 2. Mit 36:23 (17:11) setzte sich der Landesligist und hat bei 21:13 Punkten jetzt nur noch zwei Zähler Rückstand auf den Tabellendritten DJK Oespel-Kley, der überraschend daheim gegen Borussia Höchsten verlor. Marc Bradtke (7/1), Stephan Prüfer (7/7) und Dominik Bradtke (5) waren die erfolgreichsten Werfer im Team von Trainer Henning Becker.

Knappe Auswärtsniederlagen mussten unsere weibliche A- und B-Jugend hinnehmen. Die wA unterlag bei der TSG Altenhagen-Heepen mit 20:23, führt die Verbandsliga-Endrunde mit 8:2 Punkten aber weiterhin an. Die wB zog bei SuS Stadtlohn mit 13:15 den Kürzeren und liegt mit 7:5 Zählern ebenfalls weiterhin gut im Landesliga-Rennen.