So sehen Sieger aus, die am heutigen Abend den Tabellenführer, den SV Brackel, in der Nachspielzeit mit 1-0 (0-0) geschlagen haben.

Zufriedende und freudige Gesichter eines Teams, das nicht gerade als Favorit in die heutige Partie gegangen ist. In dieser aber durchaus hochklassigen Begegnung trafen am Abend zwei Mannschaften auf Augenhöhe aufeinander, die sich sportlich in nichts nach standen. Brackel gewiss mit etwas mehr Spielanteilen und dem offensiverem Spiel, der ASC hingegen diszipliniert, organisiert, einsatzfreudig und mit guten Lösungen im Defensivverhalten.

Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte erhöhte des SV Brackel den Druck im zweiten Durchgang zusehends und erspielten sich ein merkbares Übergewicht. Obwohl die zahlreichen ASC-Anhänger bei zwei Lattentreffern der Brackeler tief durchatmen mussten, ließen unsere Jungs im weiteren Spielverlauf aber keine zwingenden Aktionen mehr zu und standen defensiv weiter stark.

In der zweiten Minute der Nachspielzeit dann die spielentscheidende Szene! Nach einem erkämpften Ball im Mittelfeld wurde dieser unserem Stürmer Joel in Höhe der Mittellinie auf halblinker Position wunderbar in den Lauf gespielt. Zu diesem Zeitpunkt suchte der SV Brackel die Entscheidung und war zu weit aufgerückt. Mit rasanter Geschwindigkeit strebte Joel dem Brackeler Tor zu und wurde von zwei zurückeilenden Brackeler Verteidigern hart bedrängt. Trotzdem blieb er am Ball und schob “die Kugel” am herausstürmenden Keeper vorbei ins untere rechte Toreck.

Nach diesem Treffer erhob sich ein unbeschreiblicher Torjubel, wie wir es im Emscherstadion selten erlebt haben. Kurz danach pfiff der die Partie umsichtig leitende Schiedsrichter ab und die Überraschung war perfekt. 1-0 Der ASC 09 Dortmund schlägt mit seinem Jungjahrgang den favorisierten SV Brackel der mit seinem kompletten Altjahrgang angetreten war !!!

Am Ende, und das muss man fairer weise sagen, wäre ein Unentschieden ein gerechtes Ergebnis gewesen. Nichtsdestotrotz reicht manchmal nur eine Szene und ein “Lucky Punch” um eine Partie für sich zu entscheiden. Glück wird der ein oder andere natürlich sagen, aber Glück wird einem nicht geschenkt, sondern man muss es sich hart erarbeiten. Das haben unsere Jungs heute eindrucksvoll getan und freuen sich nun über den 3. Tabellenplatz.