Drei Nachwuchs-Mannschaften hatte die Handball-Abteilung des ASC 09 für die überregionale Qualifikation gemeldet. Und alle drei Teams haben ihr Ziel erreicht: Nachdem die weibliche A-Jugend schon früh das Oberliga-Ticket gelöst und die männliche A-Jugend mit ein wenig Schützenhilfe aus Menden die Verbandsliga-Teilnahme gesichert hatte, qualifizierte sich am heutigen Sonntag auch die weibliche B-Jugend für die Oberliga. Gratulation an alle drei Teams, die auch 2018/19 Jugend-Handball auf Top-Niveau in Aplerbeck garantieren.

FOTO oben: Vivian Kasat war mit 20 Treffern in den drei entscheidenden Turnierspielen unsere erfolgreichste Torschützin.

Ein ganz starker Rückhalt im Tor der wB-Jugend: Alina Mohn

Es war zum Abschluss einer ganz starken Quali-Phase mit Platz zwei hinter Verl im ersten Turnier und Rang drei hinter Ahlen und Menden im zweiten Turnier ein echter Showdown für unsere B-Jugend. Um ein Haar hätte das Team des selbst erst 18 Jahre alten Trainers Tim Mecklenbrauck die Quali schon eine Woche zuvor perfekt gemacht – doch da ging das entscheidende Duell gegen Ahlen mit 11:13 verloren. So kam es am heutigen Sonntag zur finalen Chance. Nur für den Sieger des Turniers mit der TSG Altenhagen-Heepen, der HSG EGB Bielefeld und der JSG Lenzinghausen-Spenge, so viel war vorher klar, stand noch ein letzter freier Oberliga-Platz zur Verfügung. Doch unser Team hielt dem enormen Druck auf beeindruckende Art und Weise stand. Mit dem kleinsten Kader angetreten, ackerte sich die Mannschaft mit großem Herzen und enormer Kampfkraft durch die 3 x 40 Minuten und besiegte zunächst Altenhagen-Heepen mit 21:16, dann Bielefeld mit 21:12. So kam es zum echten “Endspiel” gegen Lenzinghausen-Spenge, das der Gegner gewinnen musste, während unserem Team eine Remis gereicht hätte. Doch die Ansage lautete: nicht rechnen, sondern Handball spielen. Und genau das machten die Mädels und durften nach dem 19:14 befreit jubeln.

–> Die Schlussphase als Video bei Facebook!
–> Der Jubel nach der Quali als Video bei Facebook!

Alina Mohn war dabei im Tor ein ganz starker Rückhalt, Vivian Kasat mit insgesamt 20 Treffern die erfolgreichste Torschützin. Auch Anna Broszio (12 Tore), Laura Karnehl (9), Lena Gmyrek (8) und Emma Kreinberg (8) hatten großen Anteil am Torreigen. Alles in allem aber war es vor allem eine herausragende Leistung der MANNSCHAFT, die sich vor allem in der Defensive aufgerieben hat.

Etwas leichter und schneller war der weiblichen A-Jugend schon in Mai die Qualifikation von der Hand gegangen. Auf Platz zwei hinter der ganz starken TG Hörste im ersten Turnier folgte in der nächsten Runde ein Turniersieg mit 6:0 Punkten. Damit war das Ticket gelöst.

Dagegen quälte sich die männliche A-Jugend – nicht ganz unerwartet, denn das Team ist mit einer Ausnahme ein kompletter Jungjahrgang und schleppte zudem einige Verletzungsprobleme mit sich herum – ein wenig durch die Qualiphase. Platz vier auf Kreisebene reichte so gerade zum Weiterkommen. Beim ersten überregionalen Turnier in Augustdorf wurde es erneut der vierte Platz – wobei nach einer starken Leistung auch mehr drin war. Turnier Nummer drei in Tecklenburg bescherte dann Platz zwei und somit das Erreichen des Last-Chance-Turniers in Ibbenbüren. Dort erwischte die Mannschaft dann ein rabenschwarzes Wochenende wurde nur Sechster – und die musste befürchten auf Bezirksebene hängen zu bleiben. Weil sich der Nachwuchs der SG Menden Sauerland Wölfe jedoch für die Junioren-Bundesliga qualifizierte, rückte unser Team doch noch in die Verbandsliga hoch.