Gleich zu Beginn der von vorneherein als “besondere Corona-Saison” betitelten Spielzeit, empfingen wir den Stadtrivalen aus Oespel zum heißen Auftaktspiel.
 
 
Situation vor dem Spiel:
Nach einer langen und intensiven Vorbereitung, in der die Mannschaft viel gelernt hat und zusammengewachsen ist, waren wirklich alle von Kopf bis Fuß motiviert, in eine besondere und gleichzeitig stark umkämpfte Saison zu starten.
 
 
Intensiver Kampf bringt erhoffte Leistung
Von Anfang an gingen wir hochmotiviert und mit mit viel Zug nach vorne in die Partie. Die Gäste aus dem Dortmunder Westen konnten zwar bis zur sechsten Minute Tor um Tor ausgleichen, musste dann aber dem hohen Druck und den erfolgreichen Spielzügen unserer Mannschaft nachgeben. So konnten wir uns einen 8:4-Vorsprung erarbeiten, den wir in der Folge bis zur Halbzeit durch starke Abwehrarbeit im Verbund und schnelle Kombinationen im Angriff auf 16:12 weiter hielten.
 
 
FOTO: Pascal Wix (r.) überreichte Tim Mecklenbrauck im Namen der Mannschaft ein #ComeBackStronger-Shirt. Tim, gerade erst von einer Knieverletzung genesen, hat sich erneut schwer verletzt und muss die Saison 2020/21 abhaken, noch ehe sie begonnen hat.
 
 
Hohes Tempo fordert spielerische Opfer in der 2. Halbzeit
Zu Beginn der 2. Halbzeit brachten wir erneut hohes Tempo auf die Platte und überraschten den Gegner in den ersten fünf Minuten nach der Pause mit schnellen Toren. So konnten wir unsere Führung auf 21:14 ausbauen. Jedoch rafften sich die Oespeler nach sieben Minuten zusammen und kämpften sich wieder in die Partie. Mangelnde Konzentration und inkonsequente Angriffe auf unserer Seite waren schließlich der Grund dafür, dass Oespel sich bis zur 50. Minute auf ein Tor heran spielte (23:22) und wenige Sekunden später sogar ausglich. Eine spannende Endphase drohte, die mit der Leistung der ersten 35 Minuten sicherlich vermeidbar gewesen wäre. Als der Gegner in der 55. Minute plötzlich mit 25:24 in Führung ging, war es nicht nur den lautstark anfeuernden Zuschauern zu verdanken, dass Oespel nicht direkt die Führung ausbaute, sondern einem nervenstarken Ulf Hering, der einen 7m-Wurf in der 56. Minute souverän parieren konnte. In der spannenden Schlussphase konnten wir schließlich 30 Sekunden vor Ende durch Nazif Dadayli nur noch das Unentschieden sichern (26:26). Ein Spiel, das wir über weite Strecken in unserer Hand hatten, war uns letzten Endes doch noch entglitten und brachte ein bitteres Unentschieden zum Saisonstart mit sich.
 
Nun heißt es abhaken, nach vorne schauen und im Training unter der Woche wieder alle gemeinsam Vollgas geben!
 
 
Fazit
Ein bitterer Dämpfer zum Saisonauftakt, bei dem wir jedoch über lange Zeit attraktiven und intensiven Handball zeigen konnten, auf den wir in den kommenden Wochen aufbauen können.
Nächste Woche spielen wir auswärts gegen SV Westerholt und erwarten eine ebenso umkämpfte Partie!
 
 
ASC 09:
Marius Deilen, Ulf Hering; Niclas Beckmann (2), Mathias Leimbrink (6), Tim Wegmann (1), Luca Breickmann, Tim Nimmesgern (3), David Poggemann (4), Nazif Dadayli (2), Pascal Wix, Dominik Bradtke (1), Joscha Kürpick (1), Max Pröpper (3), Merlin Hubmann (3).