(05.03.18) Die Serie hält! Seit Oktober sind wir ungeschlagen, jedoch mussten wir uns phasenweise im Spiel gegen den Tabellenletzen aus dem Dortmunder Nordwesten doch ein wenig mehr strecken, als im Vorfeld erwartet, um diese Serie aufrecht erhalten zu können. Am Ende zählen jedoch die zwei Punkte und in ein paar Woche fragt niemand mehr nach diesem Spiel, dass wir mit 21:17 (11:8) für uns entscheiden konnten.

An diesen zwei Wochen Rhytmus werden wir uns dieses Jahr nicht wirklich gewöhnen. Nachdem wir am Mittwoch in unserer Trainingseinheit mehr unkonzentriert als fokussiert waren, galt es diesen Eindruck in heimischer Halle auszumerzen. So viel sei verraten, so wirklich ist uns das nicht gelungen.

Personell mussten wir auf unser Torhüter-Gespann Malte Delere (Urlaub) und Alexander Leupold (verletzt) verzichten. Diese Planstellen wurde von A-Jugend Torwart Jan Keller sowie unserem Routinier Dominik Kersting besetzt. Der Spielbeginn ließ erahnen, dass die Zweite von Mengede sich nicht kampflos ergeben würde. Diese gingen bis zur achten Minute mit 3:1 in Führung. Trotz drei Alu-Treffern auf unserer Seite, konnten wir lediglich bis zur 10. Minute auf 4:3 verkürzen. Bedanken konnten wir uns vor allem in dieser Phase bei Keller, der am Ende des Tages starke 17 Bälle (davon zwei Siebenmeter) parierte und uns so im Spiel hielt. Leider schaffte es unsere Abwehr auch nicht drei Abpraller aufzunehmen, die direkt wieder in die Hände des Gegners gelangte. So langsam konnten wir uns aber auf unsere Stärken besinnen und gingen in der 20. Minute beim Stand von 7:6 erstmals in Führung. Diesen Vorsprung konnten wir aufgrund einer immer besseren Abstimmung in der Deckung bis zur Halbzeit auf 11:8 hochschrauben.

Leider starteten wir völlig unkonzentriert in die zweite Hälfte. Trotz des sehenswerten Treffers von Philipp Stöwhase. Der halbe von Mengede nahm den Ball auf und während er versuchte das Harz am Ball mit seinem Trikot unschädlich zu machen, legte er einen kleinen Spaziergang durch die Halle Aplerbeck hin, den Pfiff des Schiedsrichter nutze Philipp Stöwhase gedankenschnell und warf aus der eigenen Hälfte auf das gegenerische Tor. Der Mengeder Torwart war so überrascht, dass der Ball über ihn in die Maschen flog. Leider war dies der einzige Schlendrian der Roten, diese fingen an Morgenluft zu schnuppern und konnten in Minute 41 auf einen Treffer zum 15:14 verkürzen konnte. Passend zu dieser unkonzentrierten Phase, schaffte es Timo Stöwhase den einzigen Siebenmeter so gut anzutäuschen dass der gegnerische Torwart wegrutschte und bereits am Boden lag, jedoch traf Timo trotzdem nicht, da der Keeper sich mit allem was er hatte in die andere Ecke des Tores warf und den Ball doch noch entschärfen konnte. in der 49. Minute wurde es unserem Coach Luca Breickmann auch zu bunt und nahm ein Time-Out. Dies schien der gewünschte “Hallo-Wach”-Effekt zu sein, da nun bis zur 55. Minuten spielentscheidend auf 19:16 davon ziehen konnten. Nun war der Wiederstand des Gastes gebrochen und wir konnten bis zum Schlusspiff auf 21:17 erhöhen.

Wie gesagt, kein Leckerbissen, jedoch weiterhin ungeschlagen. Unser nächstes Spiel ist am 17.03 in Witten bei der Zweitvertretung der HSG Annen-Rüdinghausen.