Der Kampf um den Klassenerhalt in der 3. Liga wird für die Handball-Frauen des ASC 09 zu einer Mega-Herausforderung. Von den insgesamt 70 Drittligisten, mit denen der Deutsche Handball-Bund in sechs Staffeln in die Saison 2021/22 starten wird, müssen am Ende 22 – also fast jede Dritte – den Gang in die Oberliga antreten. Nur drei (!) Klubs steigen in die 2. Liga auf. Der Grund: Wegen Corona gab es in den beiden zurückliegenden Spielzeiten zwar zahlreiche Aufsteiger in die 3. Liga, aber keine Absteiger aus der 3. Liga. Und so muss sich die dritthöchste Spielklasse in der kommenden Saison gesundschrumpfen.

Die gute Nachricht: Der ASC 09 hat eine attraktive Staffel erwischt, die weitgehend mit der übereinstimmt, die im Oktober 2020 in die Saison 2020/21 startete, Corona-bedingt aber kurz darauf – für unsere Damen nach nur einem Spiel (25:29 gegen Blomberg-Lippe 2) – schon wieder unter- und schließlich vorzeitig abgebrochen wurde. Mit dabei sind die Zweitvertretung des neuen Deutschen Meisters Borussia Dortmund sowie der Königsborner SV aus unserer Nachbarstadt Unna und der Revierrivale PSV Recklinghausen. Weitere NRW-Vertreter sind die HSG Blomberg-Lippe 2, die Ibbenbürener Spvg. 08 sowie die Ostwestfalen von LIT Tribe 1912. Niedersachsen wird in der Staffel C durch den Hannoverschen SC, den TV Hannover-Badenstedt-Vinnhorst und den VfL Wolfsburg vertreten. Komplettiert wird die Staffel durch die beiden nordhessischen Klubs SG 09 Kirchhof und SV Germania Fritzlar.

FOTO: Annika Kriwat, Vanessa Schübbe und Carolin Hohloch haben nach der quasi ausgefallenen Saison 2020/21 Mega-Bock auf eine volle Dröhnung 3. Liga.

Die insgesamt 70 Teams sind auf vier 12er- und zwei 11er-Staffeln aufgeteilt. Die beiden erstplatzierten Mannschaften jeder Staffel (also maximal zwölf) können für die Aufstiegsrunde zur 2. Liga melden. Meldet eines der beiden erstplatzierten Teams nicht, kann der Dritte nachrücken. Geplant sind drei Staffeln á vier Mannschaften. Die Punkte aus den Spielen gegen Vorrundengegner werden mitgenommen. Nur die Sieger der drei Staffeln steigen auf.

Für den ASC 09 als Aufsteiger der Corona-Saison 2019/20 ist der Blick nach unten vermutlich realistischer. Die Mannschaften auf den Plätzen sieben bis elf/zwölf spielen in vier 6er- und zwei 5er-Staffeln um den Klassenerhalt (ebenfalls Punktmitnahme, also keine erneuten Spiele gegen Gegner aus der Vorrunde). Und nur die beiden Erstplatzierten dieser sechs Gruppen bleiben in der 3. Liga. Das wird brutal schwer!

Beispiel für die Zusammensetzung einer solchen Staffel: A7, B8, A9, B10, A11, B12. Die Mannschaften aus A spielen dann also nur noch in Hin- und Rückspiel gegen die Mannschaften aus B, haben folglich sechs zusätzliche Spiele. Für den ASC 09 würde die Kombination aus den 22 Vorrundenspielen und sechs weiteren Duellen in einer der Entscheidungsrunden gegen den Abstieg insgesamt 28 Spieltage. Eine Mammut-Saison, die am letzten August oder ersten September-Wochenende beginnt (die Entscheidung fällt Anfang Juli) und bis zum 5. Juni 2022 dauert.

Damit auch die Mannschaften auf den Vorrunden-Plätzen drei bis sechs noch ein paar zusätzliche Partien haben und nicht schon am 3. April in die Sommerpause geschickt werden, will der DHB ihnen eine (freiwillige) Ligapokalrunde anbieten.

Und was bedeutet das für den ASC 09: Im Idealfall beendet das Team von Dirk Niedergriese und Benny Hoffmann die Vorrunde auf Rang sechs. Dann wäre der Klassenerhalt nach 22 Partien perfekt – und man könnte sich mit ein paar zusätzlichen Spielen um die goldene Ananas auf die Abschlussfahrt vorbereiten. Nach zwei Jahren ohne lockt 2022 endlich mal wieder: MALLORCA! Unbestätigte Gerüchte besagen, dass die ersten ASC 09-Handtücher schon am Strand von Cala Ratjada platziert sind.

Alles, was ihr bis hierhin gelesen habt, gilt natürlich nur, wenn Corona einen (halbwegs geordneten) Spielbetrieb überhaupt zulässt. Klar ist bisher nur, dass es auf jeden Fall ein Corona-Testkonzept geben wird. Die Details aber werden in Abhängigkeit von der Infektionsentwicklung erst im August festgelegt.