Nach drei Niederlagen in Folge tat die einwöchige Spielpause der Seele gut. Alles einmal auf “Reset” – und dann konnte es wieder weiter gehen. Außerdem stand das Derby der beiden Aplerbecker Klubs von der Schweizer Allee an. Also die beste Gelegenheit, sich zu rehabilitieren.
Man merkte beiden Mannschaften zu Beginn des Spiels an, dass die gut gefüllte Halle und das zu vergebende Prestige Eindruck machten. Beide kamen schwer in die Gänge; wir ließen auch die eine oder andere Chance ungenutzt. So stand es nach zehn Minuten 2:1. Diese Knappheit an Toren zog sich durch die gesamte erste Hälfte. Was, im Anschluss an die Anfangsphase, an den guten Abwehrreihen sowie den technischen Fehlern auf beiden Seiten lag. Außerdem hatten wir vor allem in den ersten 30 Minuten mit Alex Leupold einen starken Rückhalt im Tor. In die Halbzeit ging es mit einem 8:8. Wir konnten jetzt schon ein Stück weit zufrieden sein, da wir nach 15 Minuten immer noch den Handball spielten, den wir spielen wollen bzw. können und nicht sang- und klanglos einbrachen.
Dass so etwas beflügelt, zeigte der Start in die zweite Halbzeit, die wir mit einem 3:0-Lauf begannen und diesen Vorsprung bis zur 38. Minute verteidigen konnten. Danach dreht Ewaldi nochmals auf und konnte sich herankämpfen. Beim Stand von 15:15 nach 43 Minuten begann der offene Schlagabtausch. Ewaldi riss das Ruder herum, ging mit einem Tor in Führung, wir glichen aus. So ging es ein ums andere Mal. Bis zur 59. Minute. Beim Stand von 22:22 konnten wir den Ball gewinnen und die Zeit von der Uhr spielen, um den möglichen Lucky Punch zu erzwingen. Auszeit durch Coach Kevin Wallkuschefski mit der Vorgabe, den Angriff lange zu spielen. 15 Sekunden vor dem Ende kamen wir auch zum freien Wurf, der aber vom Keeper der Gäste entschärft werden konnte. Den folgenden Angriff der Gäste beendete die Schlusssirene.
Unglücklich sind wir über den Punkt definitiv nicht, aber ein wenig ärgern darf man sich trotzdem. Denn statt des leistungsgerechten Unentschiedens wäre auch ein Sieg drin gewesen. Dieses Wochenende haben wir erneut spielfrei, und danach treten wir am 28. November um 16 Uhr in der Halle Lütgendortmund gegen die Zweitvertretung der DJK Oespel-Kley an. Merkt euch diesen Termin schon einmal vor!
ASC 09:
Leupold, Delere; J. Doersch (2), Fligge, Egger, Wobbe (1), Kiese (2), P. Stöwhase (8/3), N. Breickmann, Faust, Merschhemke (1), Bünnecke (5), Klement (2), Pallesen (1)